Hausregeln

Hausregeln haben Vorrang vor offiziellen Regeln.

Geregelt sind nur Turniere, da keine Ring Games gespielt werden.

Sprache

  • Tischsprachen sind Deutsch und Englisch.
  • Für alle Poker- und Kartenfragen gelten amerikanische Namen, Regeln und Gepflogenheiten.

Insbesondere (siehe hier):

  • The ranking of suits from highest to lowest is spades, hearts, diamonds, clubs.
  • Suits never break a tie for winning a pot.
  • Suits are used to break a tie between cards of the same rank (no redeal or redraw).
  • Cards speak (cards read for themselves). (The face value of a hand in a showdown is the true value of the hand, regardless of a verbal announcement.)

Spieldauer

  • Für eine Spielsitzung werden zwei bis drei Stunden veranschlagt.
  • Gespielt wird, bis es einen Gewinner gibt.
  • Beendet ein Spieler das Spiel vorzeitig, wird die Hand für tot erklärt. Chips die noch nicht im Pot sind werden aus dem Spiel genommen. Der Spieler gilt für die Wertung als an seiner Position ausgeschieden.
  • Einigen sich alle im Spiel verbliebenen Spieler darauf, das Spiel gleichzeitig zu beenden, wird so verfahren:
    • "Any hands presently in play will be completed and the ranking will then be determined according to the chip count. HPT.
    • Bei Gleichstand wird die Rangfolge durch Ziehen einer Karte durch jeden Spieler aus einem vollständigen, gemischten Kartenspiel per Los entschieden: der Gewinn wird durch den Rang der gezogenen Karte bestimmt, Farbe bestimmt Wertigkeit.

Seating

  • Es wird nur an einem Tisch gespielt, moves gibt es damit nicht, shootout auch nicht (bzw., das Spiel ist shootout).
  • Verteilung der Sitzreihenfolge durch Ausgabe von je einer Karte pro Spieler, Sitze werden geordnet nach absteigendem Rang der Karte im Gegenuhrzeigersinn vergeben. Die Farbe der Karte bestimmt Wertigkeit. Die höchste Karte erhält in der ersten Runde den Button, die niedrigste den Small Blind.

Dealer

Siehe Dealerdiskussion.

  • Dealer wechselt mit dem Button oder reihum, bis der erste Spieler ausgeschieden ist.
  • In Button Games gilt die dead button Regel.
  • Die ausgeschiedenen Spieler entscheiden untereinander, wer Geber ist und wann gewechselt wird; ein Wechsel sollte mit den Pausen einhergehen.

Finanzielles

  • Es wird nicht um oder für Geld gespielt, nur um "Chips".

Buyin

  • Free roll, i.e. no buyin. Zu Deutsch: Mitspielen kostet kein Geld.

Rebuys

  • No rebuys.

Addon

  • Kein Addon. Lies: keine Chips während des Spiels nachkaufen.

Payout

  • Kein Einsatz, ergo keine Auszahlung.

Chips

  • Odd chip geht an den Spieler mit höchster Einzelkarte auf der Hand, Farbe bestimmt Wertigkeit; siehe Split (Poker).
  • Zwischen den Spielern können Chips gewechselt werden.
  • Um Zeit zu sparen und Konfusion zu vermeiden gibt es Wechsel mit "der Bank" nicht.
  • Wenn aus der Situation eindeutig ersichtlich (z.B. für die Blinds) oder nach vorheriger Ankündigung kann ein höherwertiger Chip für weniger Wert gesetzt werden. Beim Pot bilden wechselt der Dealer aus dem Pot und gibt dem setzenden Spieler gewechselte Chips zurück.
  • "One Chip Rule" gilt NICHT: 15. If you put a single chip in the pot that is larger than the bet, but do not announce a raise, you are assumed to have only called. Statt dessen gilt ein einzelner, größerer Chip als nötig als ein Raise, wenn nicht vorher Call annonciert wurde.
  • Wenn nicht anders angegeben sind die Chipfarben gemäß Standard:
Farbe Wert
Weiß 1
Rot 5
Blau 10
Grün 25
Schwarz 100
Lila 500
Gelb 1000
Grau 5000

Blind Schedule

  • Für ein Spiel wird ein Blind Schedule vorgegeben, der für das Spiel gilt.
  • Die Startzahl und Wertigkeiten der Chips sind im Blind Schedule für das jeweilige Spiel vorgegeben.
  • Die Blinds entwickeln sich gemäß des für das Spiel vorgegebenen Blind Schedules.
  • Für eine Spielrunde gilt der Blindlevel, der galt, als die Blinds gesetzt wurden.
  • Die Blinds gelten als gesetzt, wenn small und big blind in korrekter Höhe in einem erkennbaren Willensakt gesetzt wurden und der Dealerbutton korrekt liegt. (NB Liegt da noch ein Haufen Chips von der letzten Runde rum, ist das kein erkennbarer Willensakt. Wenn daraus während des Sortierens die richtigen Blinds abgesondert werden, schon.)

Betting

  • Check-raise is allowed. (To waive the right to bet until a bet has been made by an opponent, and then to increase the bet by at least an equal amount when it is your turn to act.)
  • String raises are not allowed. (A wager made in more than one motion, without announcing a raise before going back to your stack for more chips.) Erläuterung
  • No kill game.
  • No straddle bets.
  • To win any part of a pot, a player must show all of his cards faceup on the table, whether they were used in the final hand played or not.
  • The minimum bet size is the amount of the big blind (or bring-in), unless the player is going all-in.
  • All raises must be equal to or greater than the size of the previous bet or raise on that betting round, except for an all-in wager.
  • The player either use a verbal statement giving the amount of the raise or put the chips into the pot in a single motion, to avoid making a string-bet.

Color Up

Findet ein color up statt, dann nach folgenden Regeln:

  • alle lower denom chips in genügender Anzahl für den nächsten higher denom chip werden direkt getauscht.
  • für jeden verbleibenden lower denom chip wird eine Karte an den jeweiligen Spieler vergeben. die erste karte geht an den Spieler hinter dem Button in der nächsten Hand. Ein Spieler erhält alle zuzuteilenden Karten bevor die Vergabe beim nächsten Spieler fortgesetzt wird.
  • die lower denom chips werden eingezogen und gemäß ihrer Anzahl in nächst höheren denom chip gewandelt.
  • bleiben lower denom chips über, werden diese in einen nächst höheren denom chip verwandelt, wenn sie mindestens die Hälfte dessen Wertes ergeben, sonst sind sie verloren.
  • besitzt ein Spieler nach Einzug der lower denom chips keine chips mehr, erhält er einen der erzeugten nächst höheren denom chip, seine Karten werden eingezogen.
  • in Rangfolge der vorher vergebenen Karten, Farbe spielt eine Rolle, werden alle nächst higher denom chips vergeben.
  • ein Spieler kann maximal einen nächst höheren denom chip erhalten, seine Karten werden nach Erhalt des Chips eingezogen.

No Limit Texas Hold’em (NLHE)

  • The number of raises in any betting round is unlimited.
  • Any amount larger than the minimum bet (or raise) can be placed.

Pot Limit Omaha (PLO)

  • A player must use precisely two holecards with three boardcards to make a valid hand.
  • Corollar: it is not possible to “play the board”.
  • Corollar: only holdings with two cards of the same suit can make a flush.
  • The number of raises in any betting round is unlimited.(!)
  • A bet may not exceed the pot size.
  • The pot size includes the (virtual) call of the raiser before actually raising.
  • The pot size includes the small blind as if it were another full-size big blind.
  • “bet pot” means to open the betting rund with a bet equal to the current potsize.
  • “raise pot” means to raise to the maximum possible amount.
  • Bets or raises may be announced as fractions of the pot (e.g., "I bet half the pot"). Fractions which can not be bet with the smallest availabe chip type in play are rounded up to the next possible bet size (e.g., if a bet of half the pot is announced, and the pot is $35, if the smallest chip in play is $5, the the announcement is meant to be a raise to $20 (if allowed due to previous action))
  • If a bet relative to the pot is announced, the dealer counts the chips in the pot and announces the current pot size.
  • The current player may request the dealer to count the exakt pot size before or after announcing the bet or raise.
  • Any all-in wager reopens the betting for any player who has already acted and is in the pot for all previous bets.(!)

Siehe auch Robert’s Rules of Poker, Omaha Hi.

7 Card Stud

  • A maximum of 8 players can participate at one table.
  • When an open pair is showing on fourth street (second upcard), any player has the option of betting either the lower or the upper limit. For example: In a $5-$10 game, if you have a pair showing and are the high hand, you may bet either $5 or $10. If you bet $5, any player then has the option to call $5, raise $5, or raise $10. If a $10 raise is made, then all other raises must be in increments of $10. If the player high with the open pair on fourth street checks, then subsequent players have the same options that were given to the player who was high.
  • For the purposes of determining the bring-in, or who acts first in subsequent rounds, ties are broken by suit, with the order being spades, hearts, diamonds and clubs (in descending order).
  • After the bring-in, betting is capped to no more than three raises.
  • If the bring-in is less than the small bet, completing the bring-in to the amount of the small bet by another player is not considered a raise.
  • If there are not enough cards left in the deck for all players, all the cards are dealt except the last card, which is mixed with the burn cards (and any cards removed from the deck, as in the previous rule). The dealer then scrambles and cuts these cards, burns again, and delivers the remaining downcards, using the last card if necessary. If there are not as many cards as players remaining without a card, the dealer does not burn, so that each player can receive a fresh card. If the dealer determines that there will not be enough fresh cards for all of the remaining players, then the dealer announces to the table that a common card will be used. The dealer burns a card and turns one card face up in the center of the table as a common card that plays in everyone’s hand. The player who is now high using the common card initiates the action for the last round.
  • Deliberately changing the order of your upcards in a stud game is improper because it unfairly misleads the other players.

Also, see Robert’s Rules of Poker, Seven Card Stud.

Nachbereitung

Points Rewarded

Für Langzeitmotivation gibt’s Turnierpunkte.

  • Es gibt einen Punkt pro Platz auf der Rangliste des Spiels, der letzte bekommt einen Punkt, der Gewinner so viele Punkte wie Teilnehmer.

Beispiel: Vier Teilnehmer, wer den Abend gewinnt erhält vier Punkte, der zweite erhält drei, der dritte zwei, der vierte einen.

Scheiden mehrere Teilnehmer in der selben Runde aus dem Spiel aus, wird deren Platz nach der Chipwertigkeit bestimmt, mit der sie die Hand begonnen haben. Ist für mehrere Spieler die Chipwertigkeit gleich, entscheidet die Rangfolge der höchsten Karte auf der Hand, Farben spielen dafür eine Rolle.

Die Rangliste wird auf StatsGenie dokumentiert 🙂 Dort wird allerdings der zehnfache Wert der Position verwendet, also für Platz eins bei vier Teilnehmern gibt’s 40 Punkte.

Alternative Rankings wären möglich, aber nur eine zur Zeit. Siehe diese Seite für die möglichen Optionen.

One response

11 05 2009
Robert’s Rules of Poker « Klicker-Klacker Pokerrunde

[…] Hausregeln […]




%d Bloggern gefällt das: